Dienstag, 14. Oktober 2014

Es lässt mich einfach nicht los (+ Gewinnerin)

Schon vor einer Weile wollte ich mich eigentlich hinsetzen und diesen Post verfassen, doch irgendwie fehlte mir der letzte Schubs. Aber heute möchte ich euch davon erzählen, was mich seit ein paar Wochen nicht mehr loslässt. Aber dazu muss ich ein wenig ausholen und vorne anfangen: 

Vor etwa einem Monat bin ich zusammen mit meiner lieben Mutter nach Osnabrück zur "Nadel und Faden" gefahren. Auf diesen Tag hatte ich mich über ein halbes Jahr gefreut, der Flyer hing hier über meinem Schreibtisch und mit jedem Monat der verging kam ich dem Event näher. Als dann der Tag endlich da war, dass wir uns in Auto setzten und nach Osnabrück fuhren, war natürlich die Freude groß. Wir stöberten an allen Ständen und ließen uns mitnehmen in ein textiles Paradies von kuscheliger Wolle, wundervollen Stoffen und lieben Menschen, die alle das gleiche lieben. An einem Stand fragte mich eine Frau ganz unglaubig: "Ist das für Sie oder ihre Mutter?" "Für mich... natürlich!", antwortete ich ihr. Ihre Antwort beschränkte sich nur auf hochgezogene Augenbrauen. Dieser kleine Austausch hing mir noch lange im Kopf. Bis neulich...


... da war ich mit meinem Liebsten auf einer wundervollen Patchworkausstellung. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie ich durch die Räume mit den zahlreichen Quilts und wahren Patchwork-Kunstwerke gewandelt bin. Wie ein Kind im Süßigkeitenladen... ich konnte mich gar nicht satt sehen und in jeder Ecke entdeckte ich ein neues Meisterwerk. Ganz besonders angetan war ich von einem Quiltmeisterwerk einer älteren Dame, in dem sie unglaublich schöne, alte Spitzen mit den verschiedensten antiken Mustern zu zahlreichen individuellen Quadraten verarbeitet hatte. Mehrere Minuten war ich von diesem Werk fasziniert und wenn nicht mein Liebster angefangen hätte ungeduldig auf der Stelle hin und her zu treten, wäre ich gern noch länger davor gestanden und mich in eine andere Welt geträumt. Sooo schön! Doch im Weitergehen, vernahm ich wieder einen Kommentar einer erfahrenen Quilterin, der mich bis heute beschäftigt: "...dass sich sooo junge Frauen DAFÜR interessieren?!"

Ich verstehe das nicht! Ist das Patchworken und Quilten ein "Alte-Frauen-Hobby"? Sehen es erfahrene Quilterinnen nicht gern, wenn ihr geliebtes Hobby von Jüngeren anerkannt und weitergeliebt wird? Ist es vielleicht einfach nur schwer vorstellbar, dass junge, moderne Frauen alte Traditionen schätzen und ggf. weitertragen möchten?? Oder haben sie gar Angst, dass es "vermodernisiert" wird und nicht mehr dem entspricht, was es einst war??

Ich stehe da vor einem Rätsel. Ich bin jetzt 28 Jahre alt und (wie ich glaube) kein Naivchen, dass nicht weiß, was dahinter steckt. Ich schätze wirklich allerlei Handwerkskunst, besonders die textilen Meisterwerke, die manche Frauen in mühevoller Kleinstarbeit schaffen. Dabei lasse ich meinen Geschmack meist außer Acht. Das heißt, auch wenn mir mal Stoffe oder Farben gar nicht zusagen, erkenne ich doch die Kunst die darin steckt. Und ich bringe das auch jedes Mal zum Ausdruck und zeige meine Wertschätzung!


Umso mehr beschäftigt mich da die Überraschung und Verwunderung, die ich immer mal wieder in den Gesichtern erfahrener Handwerkskünstlerinnen sehe. Wenn man viel Zeit zum Nachdenken hat, dann kommen einem ja die verrücktesten Gedanken... und da ich mich im Moment am Sticken versuche (noch so ein "Alte-Frauen-Hobby" *lach*), habe ich dabei viel Zeit zum Nachdenken. Ich ertappe mich sogar schon gelegentlich bei der Frage, ob ich mir ein "altersgemäßeres" Hobby suchen sollte?! Aber dann denke ich wieder an die lieben Worte, die eine Freundin neulich (wenn auch in einem anderen Kontext) sagte: "Leben und leben lassen!" 

Und da hat sie so Recht, denn alles was ich tue, macht mir Spaß und mir ist es dabei meistens auch egal, was die anderen davon halten. Aber dennoch beschäftigt mich die Reaktion der älteren Damen... auch wenn es nur vereinzelte waren. Was meint ihr?

Achherrje... jetzt habe ich hier meine ganzen Gedanken aus mir rauspurzeln lassen. Ich hoffe, ihr versteht mich und ich habe euch nicht gelangweilt. Vielleicht kennt ja sogar jemand diese oder eine ähnliche Situation?!

Ich bin gespannt auf eure Erfahrungen und Kommentare und bevor ich mich der heutigen Hausarbeit widme, möchte ich noch schnell einer Dame ganz herzlich gratulieren, denn ich habe heute Morgen schon ausgelost und ... *trommelwirbel*...

Liebe Smilla, du hast bei der Verlosung meiner 3. Linkparty mit deinem wundervollen DIY-Tutorial zur "Blättergirlande" gewonnen! Schick mir doch eine Mail mit deiner Adresse, dann kann sich dein Überraschungs-Gewinn ganz schnell auf den Weg zu dir machen. Und alle, die nicht gewonnen haben, müssen nicht traurig sein, denn es gibt bestimmt ganz bald wieder eine Verlosung und bis dahin, könnt ihr euch ja vielleicht die Zeit mit einem DIY Projekt oder einem "kreativen Päusken" vertreiben!

Ich schicke euch herzlichst-liebe Grüße.


verlinkt mit 

Kommentare:

  1. Was soll denn sowas?! Die sollen sich doch freuen, dass ihre Leidenschaft nicht ausstirbt sondern es junge Menschen (ich bin ja noch zwei Jahre jünger als du) gibt, die sich fürs Handarbeiten interessieren. Gestickt habe ich schon in der Grundschulde. Damals dann natürlich kindgerechte Motive. Eine Tigerente und eine jonglierende Maus aus der Sendung mit der Maus sind damals entstanden. Meine Mama hat mich damals angesteckt. Einmal in der Woche ist sie zu einer Handarbeitsgruppe und gehörte auch da mit mitte dreißig zu den jüngsten und hat den Schnitt versaut. Wenn so viel Liebe und Herzblut in etwas gesteckt wird, dann muss ich mich doch freuen, wenn es generationenübergreifend anerkannt und geschätzt wird. Also echt! Lass dir das nicht kaputt reden. Meine ersten Patchwork und Quilt versuche haben mir auch sehr viel Spaß gemacht aber ich setze es eben so um, dass es zu mir und meinem Geschmack passt. Klar schätze ich auch kitschigromantische Quilts mit Rosen und Spitze und all dem und ich weiß wie lange man daran sitzt und wie kostbar der Quilt dadurch wird, aber es ist eben nicht meins, darum mache ich es anders. Und so ist es auch beim Sticken. Nicht jedes Motiv trifft meinen Geschmack und das muss es auch nicht. Kennst du noch die Plakate "Schock deine Eltern, ließ ein Buch"? Ich hab immer viel gelesen und es hat keinen geschockt. Vielleicht ist es Zeit für "Sock die Oma, näh einen Quilt".

    Auf der Nadel und Faden war ich auch und sogar meine Mama war der Meinung, dass es lange nicht mehr so ist, wie es mal war. Es war teilweise leider sehr lieblos. Was ich richtig schade fand waren diese riesigen aufwändigen Stickereien, an denen unzählige Stundne gearbeitet wurde und die dann verknautscht und ungebügelt und lieblos aufgehängt wurden. Das finde ich einfach nur respektlos all der Mühe gegenüber, die jemand investiert hat. Verstehst du, wie ich das meine? Deine Stickerei sieht übrigens umwerfend aus. So unaufdringlich finde ich diese Stickerei von weiß auf dunklem Leinen immer. Hoffentlich zeigst du dein fertiges Werk irgendwann ;)

    Liebe Grüße
    Rebecca, die hofft in 50 Jahren nicht so engstirnig zu sein wie offenbar einige ältere Damen heute :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rebecca, da hoffe ich ganz fest mit dir. Und ich schließe mich dir an. Ich freue mich auch immer über jeden (!) der sich seinem Handwerkshobby so hingibt und darin aufgeht... egal wie alt er ist. Vielleicht habe ich die Damen ja auch missverstanden... wer weiß?!
      Danke dir für deine lieben Worte.

      Löschen
  2. Da geb ich dir recht, als ich vor ca. 1,5 Jahren mit dem Häkeln und Stricken begonnen habe wurde ich auch mit großen Augen angeschaut. Das ich jetzt auch noch nähe macht es nicht besser! *lach*
    Aber ich stehe dazu und freue mich darüber wenn andere sagen, oh das ist aber toll geworden...und vorallem freue ich mich mit wieviel Stolz mein Sohn seine selbstgemachten Sachen trägt und betont das seine Mama das selber gemacht hat!

    LG Schnittchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das glaube ich dir gerne, das ist sicher das beste Feedback dass man dir geben kann! Schön. Und ich kann dir sagen, mach weiter so! ♥

      Löschen
  3. Hallo Lisa,
    ich denke, man darf und sollte solche Bemerkungen nicht überbewerten. Es gibt Leute, die plappern einfach wild drauf los, ohne auch nur einen einzigen Gedanken daran zu verschwenden, dass es um einen potenziellen Kunden geht (im ersten Fall). Nämlich dich !! Die einfach nur nett bedient werden möchte und ihr Geld für etwas Schönes mit Freude ausgeben möchte, statt mit einer blöden Bemerkung bedacht zu werden.
    Da ich Außendienstlerin sowie selbständig bin, kräuseln sich bei mir angesichts solcher Bemerkungen wirklich die Nackenhaare ;)
    Du bist da schon ganz richtig mit dem was dir Spaß macht und solltest dir wirklich keine Gedanken machen, ob junge Frauen auch ältere Hobbies pflegen dürfen :)
    Die Damen hätten auch sagen können: "das freut mich aber sehr, dass selbst so junge Frauen wie sie, sich für meine Handarbeit interessieren!"
    In diesem Sinne, mach einfach weiter, was dir Spaß macht! Und wenn du Klöppeln spannend findest oder was auch immer - einfach machen und Freude dabei haben!
    herzliche Grüße aus Paderborn
    Petra

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Lisa,
    ich denke das die Damen im "guten" Sinne überrascht sind. Sie gehen davon aus, dass wir durch Job, Familie und andere Verpflichtungen gar keine Zeit für solche Hobbys haben bzw. in der Freizeit mit Medien wie PC, Handy etc. beschäftigt sind. Vielleicht sprichst du sie beim nächsten Mal ganz einfach auf ihre Verwunderung an. Ich habe damit bisher nur positive Erfahrungen gemacht und die Frauen freuen sich wirklich wenn sich so "junge Dinger" für Handarbeit interessieren. Mir wurde bei solch einem Gespräch tatsächlich mal "Nachhilfe" angeboten, was mich wahnsinnig gefreut hat.
    LG Janine

    AntwortenLöschen
  5. ;o) tja, was soll man da sagen..??? ich kann es nicht nachvollziehen......und ich stimme deiner freundin zu.......mach das, was dir! spaß macht...ich finde es toll, wenn leute sticken können...kann ich leider gar nicht, und mir fehlt auch die geduld dafür......lg nico

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jeder kann etwas anderes. Jeder Mensch hat andere Stärken. Und ich sage mir auch immer, wenn alle alles könnten, wäre es doch total öde. Da hätte man ja kein Interesse mehr an den Dingen der anderen... ★

      Löschen
  6. Als junges Mädchen am Spinnrad (mit Jeans und Lederjacke) wurde meine Tochter auf den "Grünen Tagen" (Messe in Erfurt) fast mehr bestaunt als die Schafe. Sie stickt übrigens auch gerne, und hat eine große Auswahl an Stickgarnen. Ich hoffe, die Freude daran bleibt ihre lange erhalten.

    LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hoffe ich auch. Aber erfahrungsgemäß bleibt man dabei. Auch wenn man zwischendurch mal für ein paar Jahre andere Interessen hat, kommt man sicherlich immer wieder zu dem alt-vertrauten und geliebten Hobby zurück.

      Löschen
  7. Mach Dir nichts draus was andere denken. Es gibt so viele Menschen die anders ticken... ;-) Mach was Dir gefällt und Dir gut tut. Ich finde Deine Kreationen einfach toll! Übrigens: schau mal auf meinen Blog, vielleicht hast Du ja Lust mitzumachen und einen Crystal PEN zu gewinnen. Ich suche kreative "Glitzerliebhaberinnen". ;-)
    LG
    Claudine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, du Liebe, für deine herzlichen Worte! ♥

      Löschen
  8. Hallo Lisa,
    ich bin eine stille Leserin Deines Blogs, aber heute muss ich mich mal zu Wort melden!

    Was ist bitte ein "altersgerechtes Hobby"? Sollen wir "jungen" nur vor dem Computer sitzen oder Sport machen? Sollen die "Alten" nur im Schaukelstuhl sitzen und stricken? Nein - jeder so wie er mag.

    Die Reaktionen der älteren Damen solltest Du nicht persönlich nehmen. Ich denke, dass sie einfach nur sehr überrascht waren, dass junge Leute sich nun wieder für Handarbeit interessieren und es einfach nicht glauben können, dass die lange tot geschwiegene Handarbeit wieder "in" ist.
    Seit ich meine Hände sinnvoll einsetzen konnte, habe ich sehr gerne gebastelt. Später in der Schule auch Gestrickt und Gehäkelt. Ende der 80er kam die Handarbeit und auch das Basteln fast ganz aus der Mode - aber ich habe es immer wieder gemacht und nie daran gestört was der und jene sagt.

    Eine Erfahrung, so wie Du sie schilderst, habe ich noch nicht gemacht. Wenn es der Fall wäre, würde ich die Person auf jeden Fall darauf ansprechen, dann wüste ich wo ich dran bin.

    Mich interessiert z. B. ganz wahnsinnig das Stopfen bzw. Kunststopfen! Das gibt es ja gar nicht mehr oder ist immer noch nicht "in". Mich fasziniert es, wenn kleine Löchlein durch das Stopfen des Gewebes, nicht mehr zu sehen sind. Schade, dass es nur noch ganz wenige Leute gibt, die diese Handwerkskunst beherrschen.

    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Monika. Schön von dir zu lesen. Ich freue mich, wenn ich mit meinen Worten selbst meine sonst eher stilleren Leser zum tippen von ein paar Zeilen bringen kann. ;-)
      Das hört sich spannend an, mit dem Kunststopfen. Habe ich ehrlich gesagt noch nichts von gehört. Und keine Sorge, ich lasse mich nicht so leicht abbringen. ;-)
      LG

      Löschen
  9. Fühl dich mal virtuell gedrückt. Du bist nicht alt, aber selbstverständlich auch nicht zu jung für solche Hobbys!
    Ich kenne die Situation, da ich schon seit Jahren in aller Öffentlichkeit stricke, sticke, häkle. Das ist einfach ein toller Pausenfüller, wenn ich in der Sporthalle, beim Therapeuten oder beim Arzt warten muss. Zudem werden die Sachen, die dabei entstehen ganz doll wert geschätzt von den Empfängern.
    Natürlich wird man immer mal wieder belächelt für solche Freizeitbeschäftigungen. Aber ganz ehrlich: Mir egal! Mir machts Spaß und ich sorge auch bei anderen für viel Freude.
    Selbst mein Mann staunt hin und wieder über die Arbeit und Geduld, die in einigen Teilen steckt.

    Dumme Kommentare sollte man einfach manchmal ignorieren.

    LG Mira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du zwar Recht, liebe Mira. Aber ich möchte auch gar nicht alle über einen Kamm scheren, denn es gibt auch viele "Gleichgesinnte", die einfach ganz normal und herzlich sind. Meine Worte waren auch keineswegs verärgert oder gar erbost gemeint, lediglich verwunderlich. Erstaunt bin ich über einzelne Reaktion, die mich auch ein bisschen angestoßen haben mir selbst mal Gedanken dazu zu machen. Also vielleicht ja auch gar nicht soo schlecht. ;-)

      Löschen
  10. Ui...jetzt hast Du mich aber echt aus dem Konzept gebracht!
    Da hatte ich mir doch beim Lesen schon eine Antwort formuliert....und nun sehe ich ganz am Ende meinen Namen als Gewinnerin stehen!
    Oh ich freu mich so...die Mail kommt gleich!
    Nun aber zum Thema: denkst Du nicht, dieses ungläubige Dreinschauen, war eher ungläubige Freude darüber, dass auch so junge Dinger wie Du (grins) sich wieder für Handarbeiten interessieren und begeistern können?
    Ich zumindest stosse immer auf grosse Freude, wenn eine ältere Bekannte an mich z.B was von ihrer Knopfsammlung loswerden kann...die alten Damen freuen sich immer richtig, wenn sie merken, dass Handarbeiten wieder vermehrt auch bei den jüngeren Semestern Anklang finden.
    Dass das echt negativ gemeint sein soll, kann ich mir gar nicht so vorstellen....
    Ganz liebe Grüße
    Smilla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weißt du, dass frag ich mich auch schon. Seit mein Post hier online gegangen ist, frage ich mich, ob ich sie nicht einfach nur falsch verstanden habe. Habe ich doch immer gleich das Gefühl von "Verbundenheit,wenn ich jemanden mit dem gleichen Hobby und der gleichen Leidenschaft sehe. Egal wie alt oder jung, egal wie sympathisch... irgendwie kann man doch sofort miteinander ins Gespräch kommen ohne zu überlegen.

      Löschen
  11. Liebe Lisa,
    ich finde es sehr schön, dass du deine Gedanken und verwunderung mit uns teilst. Ich kann dich sehr gut verstehen. Ich bin 27 liebe Handarbeiten, stricken, häkeln, nähen, werkeln.... Da ich auch in der Öffentlichkeit stricke und häkle (S-bahn...U-Bahn), werde ich häufig komisch und erstaunt angeschaut, was ich "junges Ding" da mache. Alle rings rum mit ihren Smartphones und Fanny hockt dazwischen und fleißig am Handarbeiteln... (ok hin und wieder schau ich dann auch mal auf mein Smartphone ;) ).
    Ich wurde auch oftmals schon angesprochen (von jung und alt), wie schön es ist was ich mache und was es wird. Ein kleines Mädchen war so neugierig, der habe ich das stricken gezeigt ;). Wirklich negative Rückmeldung habe ich nicht. Die älteren sind oft erstaunt, lächeln mich dann aber meist an und freuen sich.
    Ich sehe auch immer öfter, welche die Strickzeug dabei haben (ob jung oder mittleres Alter).
    Mach einfach weiter so. Die "Alten" sind glaub ich nur erstaunt, weil es eine ganze Weile einfach nicht mehr "In" war.
    Liebe Grüße
    Fanny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Fanny. Da magst du Recht haben. Ich merke auch wie sehr es Freunde in meinem Kreis schätzen und "bewundern" , dass ich sowas "mal eben so" machen kann. Das freut mich jedes Mal. Genauso, wie wenn ich jemanden mit Strick-/Häkelzeugs in der Stadt oder nem Café sehe. Auch wenn man sich nicht kennt, man fühlt sich sofort verbunden. :-)

      Löschen
  12. Hey du Liebe...oh das kommt mir doch sehr bekannt vor! Wie oft hatte ich das Gefühle ich müsste mich fast rechtfertigen für meine Liebe zur Handarbeit. Von der älteren Generation (wo ich mich mit 38 Jahren noch nicht dazu zähle) bekomme ich aber eigentlich durch die Bank nur positive Anerkennung. Allerdings muss ich mich in meiner Altersgruppe öfter mit Sprüchen wie " ...dafür hätte ich gar keine Zeit" oder "...jedem das Seine" anhören...das schmerzt schon.Ich habe aber für mich entdeckt, dass es mich sooo glücklich und zufrieden macht...kreativ zu sein und mich zu verwirklichen, dass mittlerweile alle diese Worte komplett an mir abprallen. Ich glaube du kannst die Aussagen von den älteren Herrschaften schon als Ausspruch der Verwunderung...aber eben als positive Verwunderung werten.

    Ich wünsche dir alles Gute und Liebe und gratuliere der Gewinnerin

    GLG Jutta

    AntwortenLöschen
  13. Ich glaube, so ein Ausspruch sagt immer mehr über die Person aus, die ihn tätigt, als über die, die die Empfängerin ist. Und höchstwahrscheinlich sind die Damen nicht groß im Netz unterwegs, sonst wüssten sie, wie modern Handarbeiten gerade wieder sind. LG mila

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Lisa,

    ich kenne das mit dem "nicht altersgemäßen Hobbys". Ich bin 27 und nähe, stricke, häkle und sticke eigentlich schon seit der Schulzeit. Mir ist es nicht nur einmal passiert, dass ich in Handarbeits-/ Woll- oder Stoffläden von den Verkäuferinnen und teilweise auch von Kunden schräg angeguckt wurde, so nach dem Motto "hat die sich verlaufen?!". Ich wurde auch oft gefragt, ob ich für meine Mutter oder OMA Wolle/ Stoff kaufe. Manchmal geben die Verkäufer auch echt blöde Kommentare ab, so als wäre man total blöd und hätte keine Ahnung was man da gerade kauft. Ich dachte, dass sich das wenn ich älter werde gibt, aber bis jetzt irgendwie nicht. Insbesondere die Generation 50-60 scheint sehr feindlich gegenüber Handarbeits-Nachwuchs gesinnt zu sein. Auch der DIY Hype der letzten Jahre hat es kaum verbessert.
    In meinem Freundeskreis sieht es da schon anders aus. Die meisten bewundern es, wenn man nähen, stricken, häkeln... kann und wollen es gern selbst lernen. Es scheint in unserer Generation der Individualisten schon fast cool zu sein, soetwas zu können. Das ist ja schließlich auch an den hunderten von DIY Blogs, Pinterest etc. zu sehen.
    Und auch richtig alte Omas finden es eher schön, dass dieses Handwerk nicht ausstirbt und dass sich auch wieder mehr junge Leute dafür interessieren. Ich wurde schon oft von alten Leuten im Zug oder so angesprochen, wenn die gesehen haben, dass ich gerade gehäkelt/ gestrickt habe und die waren eigentlich immer begeistert, dass es noch junge Leute gibt, die sowas können. Einmal habe ich einen Kaktus im Zug gehäkelt und da hat mich das Ömchen gegenüber die ganze Zeit fasziniert angeschaut und meinte, dann dass sie es toll findet, was man mit Handarbeit alles so machen kann, worauf sie selbst nie gekommen wäre.
    Also immer schön weiter machen mit der Handarbeit :-)

    Liebe Grüße
    Dörthe

    AntwortenLöschen
  15. Ich kann die Aussagen nicht verstehen, denn eigentlich sollten sie doch froh sein dass auch junge Frauen sich für all diese Handwerkskunst interessieren und stolz darauf, dass ihre Werke auch noch Jungen gefallen. Schon komisch. Sowieso, es ist nie gut wie man's macht, also mache Dein Ding (das machst Du gut) und lasse Dich nicht irritieren.
    Liebe Grüsse,
    Claudine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über all eure lieben Worte!