Mittwoch, 9. September 2015

Luxusprobleme

Man muss sich ja wirklich jeden Tag freuen...

... dass man ein SICHERes Dach über dem Kopf hat, dass einem nicht über Nacht genommen wird, sondern auch morgen noch da ist ...

... dass man jeden Morgen in einem eigenen, warmen BETT 
mit Extra-Komfort-Taschenfederkern-Matratze aufwachen darf ... 

... dass man nach einer heißen DUSCHE im eigenen, abschließbarem Badezimmer, 
genug zu ESSEN im Kühlschrank für ein ausgewogenes und balaststoffreiches Frühstück hat ... 

... dass man GESUND ist und keine ernsthafte(re)n, lebensbedrohlichen 
oder ansteckenden Krankheiten hat ... 

... dass man genau weiß, dass man nicht hungrig durch den Tag kommen muss, 
weil der nächste SUPERMARKT definitiv etwas "Magefüllendes" bereithält ... 

... dass man einen gutbezahlten und sicheren JOB hat, bei dem man sich verwirklichen kann
und der auf seine persönlichen Neigungen eingeht ...

... dass man ohne größere Schwierigkeiten das GELD für seine Miete aufbringen kann ... 

... dass es einen Ort gibt, den man sein ZUHAUSE nennen darf ...

... dass man eine herzliche FAMILIE hat, der es genauso gut geht wie dir ... 

... dass man OHNE ANGST das Haus verlassen und durch die Stadt 
und zum nächsten SALE bummeln kann ...

... dass man FREUNDE hat, die nur einen Wimpernschlag entfernt sind ...

... dass man einen tollen Partner hat, der jeden Abend nach HAUSE kommt,
um einen aufzufangen, wenn man mal strauchelt.




Dann darf man auch dankbar sein, ...

... dass man sich über Kleinigkeiten, wie den abgesagten Zahnarzt-Termin ärgern darf ...

... dass man an der Ampel das Lied im Radio noch zu Ende hören kann,
da der Vordermann in der Grünphase sein Auto zweimal abgewürgt hat ...

... dass man von seinen Nachbarn und Nächsten mit seinen Gartenzwergen 
und ungeschnittenen Hecken akzeptiert wird ...

... dass der Kühlschrank so laut brummt ...

... dass nur einer der 5 Schlafanzüge eingelaufen ist ...

... dass einem die Kassiererin das Rückgeld von 16,25 € in Kleingeld zurückgibt ...

... dass der Nachbar so besorgt ist, dass er jeden Schritt den man vor die Tür macht, 
genau beobachten muss ...

... dass die Arbeitskollegen ihren eigenen Kopf mit eigenen Vorstellungen haben ...

... dass man gesagt bekommt "Da hättest du dich aber auch 
schon mal früher drum kümmern können!" ...

... dass der Partner die ganze Nacht lauthals neben einem schnarcht.




Aber warum ich euch das heute schreibe, fragt ihr euch? Tja, warum?!? Vielleicht weil ich heute einen dieser Tage hatte, die man nicht braucht... die einem nur auf den Nerv gehen und den man am liebsten sofort wieder beenden würde ... an dem man sich wünscht, dass man morgens doch gar nicht erst hätte aufstehen müssen, weil eh alles schief läuft. Aber was nützt mir der ganze Ärger? Außer einem hohen Blutdruck, ein paar Tränchen und kurze Nächte habe ich davon auch nix... Und wenn man sich parallel vorstellt, was andere Familien bzgl. der aktuellen Lage gerade alles durchstehen müssen, erscheint einem der Alltagswahnsinn doch als absolute Lappalie.




Auf Fremdenhass und große politische Diskussionen über die aktuelle Flüchtlingslage möchte ich hier gar nicht groß lamentieren. Ich verschließe davor keineswegs die Augen, die Gedanken darüber begleiten mich gerade tagtäglich und mehr als ihr glaubt, doch die Vorstellung daran auch hier weiter darüber zu grübeln bereitet mir große Kopf- und Bauchschmerzen. 

Doch etwas Wichtiges noch zum Schluss: Ich hoffe, dass ihr wisst, dass ich diesen Post mit einem glückseligen, zufriedenem und wahrlich dankbarem Lächeln im Gesicht geschrieben habe und hoffe, dass ihr ihn auch mit eben so einem lest. 


Und allen, den es heute genauso geht: 
Atmet einmal tief durch und freut euch über das was ihr habt!


Ich werde das jetzt tun und meinem Mann etwas zu Essen kochen und erabschiede mich von euch mit meinen Bildern von "unseren Tümpeln", die so herrlich zum spazieren gehen, Kopf-frei-kriegen und Gedanken-sortieren sind. :)

Genießt den Abend.



Kommentare:

  1. Das hast du schön geschrieben, liebe Lisa. Genau so geht es mir auch. So sehr es einen auch beschäftigt, man mag und kann sich kaum noch über das ganze Thema äußern. Aber nur weil man sich nicht auslässt, heißt es nicht, dass es einen kalt lässt.

    Bewahr dir die warmen und friedlichen Gedanken, sie schenken uns Kraft ;)

    Liebste Grüße von
    Fräulein Sonnenschein

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lisa,
    bei diesem wunderbaren Post, braucht man glaube ich wirklich nicht viel zu sagen.
    Wie Recht Du hast.
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Bilder und Du hast so recht. Ich bin eigentlich auch immer dankbar.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann man auch... allerdings vergisst man (oder ich wenigstens) das so schnell bei dem ganzen Alltagswahnsinn... *ggrrr*

      Löschen
  4. Liebe Lisa!
    Du hast soooooooooo recht! Wie oft regen wir uns über Kleinigkeiten auf! Dabei geht es uns so gut!
    Danke für deine Worte, da gibt es nichts mehr hinzuzufügen!
    Liebe Grüße,
    Doro

    AntwortenLöschen
  5. Übrigens: deine Bilder sind wunderschön! Sie strahlen Ruhe und Frieden aus!
    LG Doro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt. Unser See ist auch ein sehr friedlicher Ort, an dem ich mich momentan immer wieder gerne zurückziehe.

      Löschen
  6. Ein guter Post, liebe Lisa. Wir haben es immer wieder einmal nötig, daran erinnert zu werden, wie unglaublich GUT es uns geht!
    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Danke fürs Erinnern!

    Liebe Grüße und auf dass heute wieder ein besserer Tag wird,
    Sophina

    AntwortenLöschen
  8. Hey Lisa,
    Du sprichst mir aus der Seele..... Komisch, mir ging es auch gestern irgendwie nicht gut. Ich war frustriert aber es gab gar keinen wirklichen Grund. Leider habe ich mich dann noch mit dem Liebsten gezankt.... Aber er ist ruhig geblieben und war total lieb. Du hast so recht dass wir hier alle ein so wunderbares Leben führen! Ich würde gerne etwas tun damit es den Flüchtlingen besser geht und dachte da an eine Art Wollspende. Damit die Frauen vielleicht etwas warmes für den Winter häkeln oder stricken können. Eine sinnvolle Beschäftigung, die sie ablenkt. Was hälst du davon?
    Liebe Grüße,
    Alice

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alice,
      ich hoffe, dir geht es inzwischen besser? Wollte dir eigentlich schon längst mal wieder geschrieben haben, aber wie das eben immer so ist... Der Alltag. *grummel* Traurig eigentlich, dass man immer mal wieder so Tage hat, an denen man das ganze alles nur verfluchen könnte... und das eigentlich so grundlos. Heute war (fast) schon wieder so ein Tag. Ich habe mich nur geärgert und war genervt. (Mein Liebster muss das abends auch immer aushalten.) Aber dann habe ich einen Regenbogen am Himmel gesehen und mich daran erinnert, dass uns das ein Zeichen der Hoffnung sein soll. Also habe ich mir laut im Auto vorgesagt: Alles wird gut! Und daran glaube ich auch.
      Ich finde die Idee mit der Wollspende ganz wundervoll. Ich habe tatsächlich hier auch so viel Wolle rumliegen, die ich nicht mehr benutze... da würde ich mich glatt mit einklinken. Was hälst du davon?
      Freue mich von dir zu hören.
      LG

      Löschen
  9. Liebe Lisa,

    danke für diesen wunderschönen Post, der einem mal wieder eine etwas andere Sicht auf die Dinge ermöglicht, die im Alltag so untergehen und auf die Privilegien, die man viel zu oft als selbstverständlich erachtet.
    Hab einen schönen Tag. Ganz liebe Grüße, Constance

    AntwortenLöschen
  10. Welch schöner und ehrlicher Post.
    Genau so ist es, das Leben und unseren Luxus vergessen wir einfach ab - und an.
    Deshalb finde ich es auch ganz klasse, dass du einfach mal wieder daran erinnert hast !!!!! *DANKE*
    Renate :O)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über all eure lieben Worte!