Dienstag, 29. September 2015

Herbst {Häkeldecke 2015}

Der Herbst ist eindeutig da: Bunte Blätter, Kastanienregen, der erste Nachtfrost und in der Früh noch im Dunkeln aufstehen müssen. Und da wir bei uns abends auch schon so langsam nicht mehr auf Heizungswärme verzichten können, macht das Häkeln mit kuscheliger Wolle gerade wieder besonders viel Spaß. Und so komme ich auch mit meinem Jahresprojekt meiner "Häkeldecke 2015" in den letzten Wochen gut voran. Von meinen geplanten 150 Grannies habe ich inzwischen schon 130 fertig gehäkelt und auch gleich aneinandergefügt. Fäden müssen zum Glück auch keine mehr vernäht werden. *puh* Das ist ja immer ein kleines Stückchen Arbeit, bis die alle erstmal vernäht sind. Aber ich habe sie ja von Anfang an miteingehäkelt, so erspare ich mir die Arbeit des späteren Vernähens.


Natürlich gibt es auch immer wieder die Tage, wo ich die Wolle nicht in die Hand nehmen mag und auch keine Lust mehr darauf habe, das immergleiche Muster zu nähen. Doch generell packt mich der Ehrgeiz dann doch immer wieder. Und wenn man dann wieder eine Reihe angefügt hat, dann macht es auch wieder Spaß zu sehen, wie das Prachtstück wächst. Denn inzwischen hat sie auch tatsächlich schon eine stattliche Größe.


Ob ich aber bei meiner geplanten Größe von 150 Grannies wirklich bleiben soll, weiß ich noch nicht. Das muss ich mal sehen, wie groß sie ist, wenn sie "fertig" ist. Falls dann noch die Füße unten aus der Decke rausgucken, dann häkel ich noch ein paar. Schließlich habe ich ja auch noch ein bisschen Zeit bis Ende des Jahres. Doch die wird wahrscheinlich schneller rumgehen, als gedacht. Denn der September ist ja nun vorbei und das heißt: Oktober! Waaah... das ist nicht mehr lang bis Ende des Jahres. Und ich habe mir noch keine Gedanken um den Abschluss und den Rand gemacht. Momentan rätsel ich noch für mich, ob ich an den Kanten halbe Grannies einfügen soll, damit ich eine gerade Abschlusskante an den Seiten habe. Oder ob ich den Rand so lassen soll, wie er ist. Wie würdet ihr das machen? Oder vielleicht auch: Wie HABT ihr das gemacht, falls ihr schonmal eine Decke aus Sechsecken gehäkelt habt?

Wie gesagt, das muss ich mir noch bis Ende des Jahres überlegen - und machen. Und beim Rand hab ich auch wirklich noch keinerlei Ideen. (Für Tipps und Vorschläge bin ich ganz Ohr...)


Ich wünsche euch einen kuscheligen Herbstabend mit Schoki und unter einer kuscheligen Decke. Und am besten auf dem Sofa mit Wolle oder Strickzeug auf dem Schoß - so wie bei mir.


P.S.:

Und für alle Strick- und Häkeltanten: Ich freu mich, wenn ihr gerne auf meinem 
vorbeischaut. Da trenne ich mich nämlich gerade von einem wunderbaren Wollpaket ... und natürlich auch noch von ein paar anderen Schätzen, Stoffen und Kuscheldecken - passend zur kalten Jahreszeit.


 verlinkt mit

Dienstag, 22. September 2015

Pastell an der Wand {DIY}

Da bin ich auf dem Weg von der Arbeit nach Hause und träller laut im Auto mit, bis mir auffällt, dass Deichkind davon singt: "... do it yourself is out ... ich lass das jemand anders machen..." Nicht wirklich, oder? Also, ich bin immer noch fürs Selbermachen. Und deshalb habe ich heute auch mal wieder ein DIY für euch, mit dem ihr euer Wohnzimmer etwas aufpeppen oder verschönern könnt... und alles was ihr dafür braucht sind: Farbmusterkarten (aus dem Baumarkt), Schere, Kleber, ein Blatt Papier und einen passenden Rahmen.


Meine bunten Stillleben waren mir schon lange ein Dorn im Auge... sie gefallen mir immer noch sehr gut, doch irgendwie waren sie mir zu "bunt" für unser Wohnzimmer. Also, habe ich bei der Suche nach Ideen im Baumarkt besonders nach ruhigen, sanften Lieblingsfarben Ausschau gehalten und bin - natürlich - am Farbmuster-Regal fündig geworden. Auf Anfrage durfte ich mir dann auch ein paar schöne Karten aussuchen... ich habe das Farbkarten-Regal im Baumarkt regelrecht geplündert, weil sie alle so schön waren. 


Meine Collage sollte ganz Ton in Ton sein und sich gut in unser Wohnzimmer einfügen. Und da rosé ja nicht jederman(n)s Sache ist, könnt ihr natürlich auch jede andere oder einfach eure Lieblingsfarben nehmen... Oder wie wäre es mit bunten Regenbogenfarben? (Die Karten liegen hier auch noch und warten auf einen anderen Einsatz...)

Zuhause konnte ich es dann gar nicht abwarten und habe alle Streifen gleich klein geschnippelt. Mal in Rechtecke, dann in Quadrate, Trapeze und Dreiecke... wie ihr eure Streifen zurechtschnippelt, ist natürlich auch euch überlassen - da sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt.


... wenn man dann genug zusammen hat, geht es ans puzzlen, verschieben, ausprobieren und ausrichten ... so lange bis es gefällt.


Das Schwierigste an der Sache ist eigentlich, sich für eine der vielen Variatonen und schönen Möglichkeiten zu entscheiden. Zumindest ist das für mich immer das Schwerste... *lach*

Ich habe es aber dann doch geschafft mich festzulegen und alles aufgeklebt. Beim Aufkleben muss man ein bisschen aufpassen, dass nix verrutscht und keine weißen Stellen zu sehen sind. Auch sollte man gut Kleber in die Ecken geben, damit nix hochsteht (...habe ich erst hinterher gemerkt, deshalb steht noch das ein oder andere Eckchen ab...). Meine Farbmustercollage habe ich dann noch mit einem Schriftzug versehen, damit es auch ein Hingucker wird.

Fertig. Ab in den Rahmen damit. Aufhängen und freuen.


Passt jetzt auch viel besser in unser Wohnzimmmer. Und weil es so schön ist - und so einfach gemacht ist - möchte ich auch noch ein zweites machen.... doch dazu muss ich erst nochmal im Baumarkt vorbei. *lach*




 verlinkt mit

Sonntag, 13. September 2015

Ich packe meinen Koffer... {#Flohmarktfund}

Nein, nein! Nicht wirklich... Keine Angst, ich wander nicht aus. Ich bleibe schön hier. Aber so ein Koffer ist tatsächlich ganz praktisch...

Aber von Anfang an... Ich wünsche mir schon ganz lange eine schöne Truhe oder eine alte Kiste für unser Wohnzimmer, in der ich dann all meine Häkeldecken und Quilts verstauen kann. Die liegen leider immernoch wenig liebevoll in einer Plastikbox vom Möbelschweden in der Untiefen unseres Kleiderschrankes. Kein guter Ort für meine heiß geliebten Decken! Doch wer wär ich denn, wenn ich irgendeine 08/15 Kiste nehmen würde?! Also hieß es lange Zeit für mich: Augen aufhalten!! Auf Flohmärkten, in Möbelläden, ja sogar im Urlaub habe ich nach einer passenden Truhe für meine Quilts und Decken gesucht... Doch irgendwie war nie das Richtige dabei. Entweder entsprachen sie nicht meinem Geschmack, waren zu klein für all meine Decken, zu groß für unser Wohnzimmer, oder aber (so wie es meistens war, wenn alles andere passte) zu teuer! 
Fast hatte ich die Hoffnung schon aufgegeben... Und als ich neulich mal wieder auf dem Flohmarkt war, hatte ich eigentlich nach ganz anderen Dingen Ausschau gehalten, als mir plötzlich dieser wunderbare Koffer ins Auge stach...


Etwas unschlüssig, ob ich den Mann im Hause damit überfordere (der Koffer ist ja schließlich rosa!), habe ich ihn dann aber - auf sein Zureden hin - doch gekauft. Und der Koffer an sich ist ja schon toll, aber er war auch noch ein mega Schnäppchen! Überglücklich und irre stolz war ich über meinen tollen Flohmarktfund. Mein Liebster durfte ihn dann über den Flohmarkt zurück bis zum Auto tragen und wurde direkt von einigen Frauen bewundernd und sichtlich interessiert auf den tollen rosa Koffer angesprochen. Eine schiere Überforderung für den Mann... :D

Zuhause in unserem Wohnzimmer angekommen, habe ich dann erstmal einen kleinen Schock bekommen, wie groß er plötzlich in unserer Wohnung aussieht. Auf dem Flohmarkt wirkte er zwischen dem ganzen Kram doch noch viel kleiner... Und so musste er die ersten Tage auf dem Flur verbringen, weil ich ein bisschen überfordert war und auf Anhieb gar keinen Platz für ihn hatte. (Da mag man(n) jetzt vielleicht mit den Augen rollen und denken "Typisch Frau. Erst will sie es unbedingt haben, dann merkt sie, dass sie es gar nicht braucht..." Aber tja, so ist es halt. *lach*)

Doch nach gut einer Woche hat er einen möglichen Platz in unserem Wohnzimmer gefunden. Wie gefällt er euch als Couchtisch? Ich bitte um eine ehrliche Meinung... da ich selber noch zweifel... auch, was die Farbe angeht. In unserem Wohnzimmer haben wir zwar auch zarte Rosé-Töne, aber die passen nicht hunderprozentig zu dem Farbton vom Koffer. Deshalb überlege ich jetzt, ob ich ihn nicht doch noch weißeln soll... Wes meint ihr???


Übrigens... es ist bisher noch nicht eine Decke in meinen Koffer eingezogen. 
(Ich höre den Mann schon wieder laut mit den Augen rollen: "War ja klar...")
Das soll aber noch kommen! *g*


Ich schicke euch liebe Grüße und wünsche euch allen einen schönen Sonntag.



Mittwoch, 9. September 2015

Luxusprobleme

Man muss sich ja wirklich jeden Tag freuen...

... dass man ein SICHERes Dach über dem Kopf hat, dass einem nicht über Nacht genommen wird, sondern auch morgen noch da ist ...

... dass man jeden Morgen in einem eigenen, warmen BETT 
mit Extra-Komfort-Taschenfederkern-Matratze aufwachen darf ... 

... dass man nach einer heißen DUSCHE im eigenen, abschließbarem Badezimmer, 
genug zu ESSEN im Kühlschrank für ein ausgewogenes und balaststoffreiches Frühstück hat ... 

... dass man GESUND ist und keine ernsthafte(re)n, lebensbedrohlichen 
oder ansteckenden Krankheiten hat ... 

... dass man genau weiß, dass man nicht hungrig durch den Tag kommen muss, 
weil der nächste SUPERMARKT definitiv etwas "Magefüllendes" bereithält ... 

... dass man einen gutbezahlten und sicheren JOB hat, bei dem man sich verwirklichen kann
und der auf seine persönlichen Neigungen eingeht ...

... dass man ohne größere Schwierigkeiten das GELD für seine Miete aufbringen kann ... 

... dass es einen Ort gibt, den man sein ZUHAUSE nennen darf ...

... dass man eine herzliche FAMILIE hat, der es genauso gut geht wie dir ... 

... dass man OHNE ANGST das Haus verlassen und durch die Stadt 
und zum nächsten SALE bummeln kann ...

... dass man FREUNDE hat, die nur einen Wimpernschlag entfernt sind ...

... dass man einen tollen Partner hat, der jeden Abend nach HAUSE kommt,
um einen aufzufangen, wenn man mal strauchelt.




Dann darf man auch dankbar sein, ...

... dass man sich über Kleinigkeiten, wie den abgesagten Zahnarzt-Termin ärgern darf ...

... dass man an der Ampel das Lied im Radio noch zu Ende hören kann,
da der Vordermann in der Grünphase sein Auto zweimal abgewürgt hat ...

... dass man von seinen Nachbarn und Nächsten mit seinen Gartenzwergen 
und ungeschnittenen Hecken akzeptiert wird ...

... dass der Kühlschrank so laut brummt ...

... dass nur einer der 5 Schlafanzüge eingelaufen ist ...

... dass einem die Kassiererin das Rückgeld von 16,25 € in Kleingeld zurückgibt ...

... dass der Nachbar so besorgt ist, dass er jeden Schritt den man vor die Tür macht, 
genau beobachten muss ...

... dass die Arbeitskollegen ihren eigenen Kopf mit eigenen Vorstellungen haben ...

... dass man gesagt bekommt "Da hättest du dich aber auch 
schon mal früher drum kümmern können!" ...

... dass der Partner die ganze Nacht lauthals neben einem schnarcht.




Aber warum ich euch das heute schreibe, fragt ihr euch? Tja, warum?!? Vielleicht weil ich heute einen dieser Tage hatte, die man nicht braucht... die einem nur auf den Nerv gehen und den man am liebsten sofort wieder beenden würde ... an dem man sich wünscht, dass man morgens doch gar nicht erst hätte aufstehen müssen, weil eh alles schief läuft. Aber was nützt mir der ganze Ärger? Außer einem hohen Blutdruck, ein paar Tränchen und kurze Nächte habe ich davon auch nix... Und wenn man sich parallel vorstellt, was andere Familien bzgl. der aktuellen Lage gerade alles durchstehen müssen, erscheint einem der Alltagswahnsinn doch als absolute Lappalie.




Auf Fremdenhass und große politische Diskussionen über die aktuelle Flüchtlingslage möchte ich hier gar nicht groß lamentieren. Ich verschließe davor keineswegs die Augen, die Gedanken darüber begleiten mich gerade tagtäglich und mehr als ihr glaubt, doch die Vorstellung daran auch hier weiter darüber zu grübeln bereitet mir große Kopf- und Bauchschmerzen. 

Doch etwas Wichtiges noch zum Schluss: Ich hoffe, dass ihr wisst, dass ich diesen Post mit einem glückseligen, zufriedenem und wahrlich dankbarem Lächeln im Gesicht geschrieben habe und hoffe, dass ihr ihn auch mit eben so einem lest. 


Und allen, den es heute genauso geht: 
Atmet einmal tief durch und freut euch über das was ihr habt!


Ich werde das jetzt tun und meinem Mann etwas zu Essen kochen und erabschiede mich von euch mit meinen Bildern von "unseren Tümpeln", die so herrlich zum spazieren gehen, Kopf-frei-kriegen und Gedanken-sortieren sind. :)

Genießt den Abend.