Sonntag, 27. Dezember 2015

Mein Pinocchio - ein richtiger Junge {Wir nähen Tilda}

Hallo ihr Lieben. 

Ich hoffe, ihr hattet alle wundervolle Weihnachtstage mit Kerzenlicht, Leckereien, ruhigen Stunden und allem was für euch noch zu einem schönes Weihnachtsfest dazu gehört!?! Unsere Weihnachtstage waren ganz wunderbar: Liebe Menschen an der Seite und schöne und genussvolle Stunden...
Da ist das große Fest vorbei, ist heute gleich der nächste besondere Tag. Denn heute ist es soweit: Unsere neu(nt)e "Wir nähen Tilda"-Runde geht zu Ende. 


Es war zwar eine relativ kurze aber dafür sehr schöne Zeit. Habe ich mich einerseits über jede der Mitnäherinnen gefreut, die sich gefunden hat, um in unserer Runde mitzumachen und ein Tilda-Projekt (in der kurzen - manchmal auch stressigen - Vorweihnachtszeit) auf die Beine zu stellen. Aber ganz besonders warm wurde es mir ums Herz als mich so viele positive Resonanzen dazu erreicht haben, dass ich den Tilda-Blog wieder aus dem Winterschlaf erweckt habe. Mädels, das habe ich wirklich gerne gemacht! Schließlich ist es ja auch immer wieder ein Ansporn, wenn man in Gesellschaft "näht" und zur gleichen Zeit etwas fertig bekommen will. 


Lange Rede, kurzer Sinn. Heute könnt ihr sie alle stolz präsentieren, bewundern und bestaunen: Unsere fertigen Tilda-Werke. Am Ende dieses Posts findet ihr den LinkUp Button zu allen Projekten unserer 9. "Wir nähen Tilda"-Runde.


Wie ihr euch sicher schon gedacht habe, habe ich in dieser Runde auch etwas genäht. Ganz genau - diesen kleinen, süßen Pinocchio. Schon lange träumte ich von diesem wunderbaren Pinocchio und habe ihn auch schon auf diversen (Weihnachts-)Märkten gesehen, aber immer gedacht: "Irgendwann nähst du dir auch mal einen." Und das habe ich nun auch getan. :)


Mein kleiner Pinocchio kann zwar nicht sprechen, aber dennoch ist er ein richtiger Junge, der inzwischen schon zu unserer kleinen Familie gehört. Seit seinem Geburtstag sitzt er nämlich Abend für Abend neben uns im winterlichen Wohnzimmer und schaut sich ganz fasziniert und mit roten Wangen all die Märchen und Filme der Vorweihnachtszeit an, wie nur Kinder es tun. 


Ich bin mit unserem Kleinen sehr zufrieden, habe ich beim Nähen auch nur Stoffreste verwendet. Aber er ist wirklich mit viel Liebe entstanden und war auch gar nicht so kompliziert zu nähen, wie ich das anfangs erst erwartet hätte. Hier kommt es einfach auf die kleinen Details an: die Stoffkombi, die Farbharmonie, verspielte Details wie die Beinstulpen, Kragen, Knopfauswahl, eingenähter Haaransatz, ... denn ohne dem Ganzen wäre er mir nicht ausdrucksstark genug geworden. Das ist mir beim Nähen immer bewusster geworden. Und so kam jeden Tag ein kleines Detail hinzu, dass ihn immer mehr zu "unserem Pinocchio" werden ließ. Auf jeden Fall gefällt er mir so richtig gut!



Und wie gefällt euch mein Pinocchio?

In diesen Tagen endet ja nicht nur unsere 9. Runde von "Wir nähen Tilda", sondern auch noch ein großes Jahresprojekt, dass ich euch natürlich auch unbedingt noch zeigen will. Aber das gibt es erst beim nächsten Mal zu sehen... Darum will ich noch gar nicht mehr verraten, kann euch aber sagen, dass ich mich nicht für lange verabschieden werde. :)

* * * * *


Alle Projekte der 9. "Wir nähen Tilda"-Runde auf einen Blick:




Dienstag, 22. Dezember 2015

Frohe Weihnachtswünsche & eine längst überfällige Deko

So kurz vor Weihnachten möchte ich mich noch einmal bei euch melden, um euch natürlich erstmal schöne Feiertage zu wünschen, aber auch noch um euch etwas Schönes und Weihnachtliches aus unserem Heim zu zeigen. 


Dieses Sprossenfenster(chen) habe ich ja schon eine ganze Weile. Allerdings stand es immer noch als Eulenleiter in der Ecke und wartete auf seinen richtigen Einsatz. Aber wie das eben so ist: erst wartet man auf die richtige Idee ... dann hat man keine Zeit um gezielt danach die Augen aufzuhalten, was man mit dem Fensterchen machen möchte ... und letztendlich hat man dann die Idee, aber nicht die Zeit sie in die Tat umzusetzen. 


Da sich die Adventszeit ja immer wieder anbietet, Ideen in die Tat umzusetzten, habe ich mir jetzt einfach mal die Zeit genommen und mein Fenster(chen) an die Wand gehängt. Und auch, wenn es mir ausgesprochen gefällt, wie es da so an der Wand hängt mit dem schlichten Dekozeugs, muss ich gestehen, dass mir doch ein richtig altes Sprossenfenster aus dickem (mit Griff und Scheiben drin) lieber wäre, aber so lange ich "nur" dieses hier habe, wird es seinen Zweck natürlich auch erfüllen. Und den gewünschten Effekt erzielt es ja auch so. 


Ach herrje... mecker ich da etwa? Über mein schönes Fenster? Ich habe es doch vom Sperrmüll gesammelt. Ich habe es doch gestrichen und angeschliffen. Und ich war es doch, die es da an die Wand gehangen hat... Lisa. Lisa. Lisa. Geschmückt mit vielen kleinen Details, macht es doch auch richtig was her... Oder was meint ihr?


Abschließend bleibt mir da eigentlich nur noch zu sagen:

Frohe Weihnachten und schöne Festtage, meine Lieben! Ich wünsche euch besinnliche Stunden, mit Lebkuchenduft, friedlichen Feiertagen, Kerzenschein und Gemütlichkeit im Kreise all eurer Liebsten. Genießt die Tage zum Durchatmen, Luftholen, Entspannen, Liebe geben und Genießen. Ich werde das auf jeden Fall tun und wünsch euch allen eine ebenso wunderbare Zeit.


Ich werde mich für dieses Jahr noch nicht endgültig verabschieden, da ich noch ein/zwei Sachen zu zeigen habe und schließlich endet ja auch noch unsere 9. "Wir nähen Tilda"-Runde direkt nach Weihnachten... Also, sehen und lesen wir uns dieses Jahr noch einmal. Macht es euch nett, ihr Lieben!

Frohe Weihnachten!

verlinkt mit

Samstag, 12. Dezember 2015

Wo ist hier die Reißleine? ... entschleunigen ...

Der Advent, der Advent... ja, die Adventszeit kommt auch dieses Jahr wieder einmal sehr stressig daher. Warum ist das eigentlich so?

Ich denke, ich stehe damit nicht alleine da. Denn ich nehme mir jedes Jahr aufs Neue vor, die Adventszeit richtig zu genießen, Plätzchen zu backen, Zeit für meine Lieben zu finden und auch mal an mich zu denken. Aber dann kommt es jedes Jahr anders als geplant... Die Zeit rast nur so an einem vorbei. Die Arbeit häuft sich und es kommen immer mehr Dinge dazu, die noch unbedingt erledigt werden wollen. Alle hetzen, weil sie in den letzten Wochen des Jahres noch so viel zu tun haben. Da war es dann doch nichts mehr mit der Zeit für die schönen, besinnlichen Dinge in den Adventstagen. Kein Plätzchenbacken. Kein Bummeln über den Weihnachtsmarkt. Kein bewusstes Genießen der dunklen Jahreszeit in gemütlichen Stunden der Zweisamkeit. Aber warum eigentlich?


Eigentlich ist doch gar nicht so viel mehr zu tun als sonst auch. Der Haushalt bleibt der Gleiche und wird nicht plötzlich größer. Die Arbeit ist doch auch dieselbe. Das Umfeld bleibt gleich. Also warum scheint es uns auf einmal so stressig in dieser Zeit?

Stresst es uns etwa, dass wir mehr Zeit für uns haben wollen? Oder gar haben sollten? Schließlich bringt diese Jahreszeit und gerade die Adventszeit so viele herrliche Dinge mit sich, die wir alle erleben ... und noch viel schlimmer: auch GENIESSEN sollten. Jedes Schaufenster, jeder Werbespot, ja gefühlt jede Faser scheint uns zu sagen: "Jetzt ist die Zeit für Ruhe. Für Gemütlichkeit. Für Plätzchenbacken." Natürlich möchte ich auch all diese Dinge - gerade jetzt - genießen, das schon. Aber mich deswegen stressen möchte ich nicht.


Und da ich - wie jedes Jahr - in der Adventszeit dem Stress wiedereinmal völlig verfallen bin, vor lauter Arbeit keinen Fuß mehr an den Bogen zu kriegen scheine und mich gefühlt im Kreis drehe, weil ich alles hinten anstelle, was mich betrifft, habe ich vor einigen Tagen für mich die Reißleine gezogen. Es gab da tatsächlich diese Woche den Punkt, indem ich gesagt habe: "Halt! Stopp! Ich kann nicht mehr."

Laut und deutlich. Denn das musste einfach sein. Der ganze Trott und nicht enden wollende Ballast zog mich täglich ein Stückchen weiter nach unten. Man merkt, wie der Körper streikt, der Gemütszustand nur noch die Gefühlspalette zwischen traurig und erschöpft abdeckt und einem selbst eine einfache Einkaufsliste überfordern kann. Und ohne egoistisch zu sein, oder sein zu wollen, will ich jetzt doch mehr an mich denken. Ich glaube, dass ich - wenn ich jetzt auch mal wieder etwas NUR FÜR MICH tue - schneller wieder die Kraft und Motivation habe, auch für andere Dinge da zu sein. Und das mache ich in den letzten Tagen auch ganz bewusst. Natürlich muss die Arbeit und alles andere auch weiterlaufen. Aber meine Sicht auf die Ding hat sich da ein Stück weit geändert: Ich lasse Dinge auch mal liegen. Lasse Fünf gerade sein. Oder sage auch mal "Nein." (Nein-sagen, ist tatsächlich auch nicht so meine Sache...) Aber was sein muss, muss halt auch mal sein. Und ich merke jetzt schon (nach einigen Tagen), wie ich auch mal wieder durchatmen und mit mehr Freude durch die Welt gehen kann, den Blick auch mal wieder vom Fußboden hebe und die Dinge um mich herum bewusster wahrnehme. Was so ein kleiner Perspektivwechsel bewirken kann...


Und so schön ist es, dass ich jeden Tag so wunderbare Kläppchen aus meinen Adventskalendern öffnen darf. (Ja, ich habe tatsächlich drei atemberaubende Adventskalender, die jeden Tag richtige Pakete mit tollen Überraschungen bereithalten). Die kleinen Geschenkchen tragen täglich dazu bei, dass ich mehr "an mich" denke: Fische ich aus dem Adventskalender ein Schaumbad, dann gönne ich mir auch tatsächlich ein gemütliches Bad. Diese kleinen Häuschen haben mir auch heute den Tag wieder ein Stückchen erhellt. Traumhaft schön sind sie! Und dazu erinnern sie mich gleich wieder daran, worauf es ankommt: Zuhause. Ankommen. Zweisamkeit.

Damit hoffe ich, dass ich all denjenigen, die wie ich durch die letzten Wochen gehetzt und geackert sind, ein bisschen Mut zur Entschleunigung zusprechen konnte. Lasst Dinge mal liegen, denkt an EUCH und euer Glück, an euer Wohlbefinden. Und das meine ich auch ganz-genau-so! Das nächste Jahr kommt eh wieder schneller als uns lieb ist, und es hat mit Sicherheit wieder einige Herausforderungen für uns, denen wir uns aber gestärkt sehr viel besser stellen können....


In diesem Sinne: 

LASST - ES - EUCH - GUT - GEHEN !!




Sonntag, 6. Dezember 2015

Nikolauswichteln, Adventskalenderbeute, Tannenbaum, Lichterglanz & ein Berg voll Arbeit

Meine Lieben, zu Beginn muss ich euch leider gleich gestehen, dass ich etwas gehetzt diesen Post schreibe. Daher dürfte er auch neben einem überladenen Posttitel auch eine buntes Potpourri an Beiträgen und Bildern von mir enthalten... aber schließlich wollte ich diesen zweiten Adventssonn- und Nikolaustag nicht ohne Beitrag von mir vorüberziehen lassen. Also entschuldigt bitte, wenn meine Worte heute etwas "überstürzt" wirken, die Bilder nicht soo professionell sind und der rote Faden in diesem Post vergeblich gesucht werden muss... *kicher*


Doch bevor ich euch die Schätze zeige, die mir mein Nikolauswichtel von Nicole's Nikolauswichtel-Aktion und die ersten Blogger aus meinem "DIY Adventskalender" geschickt haben, möchte ich euch noch eine paar Bilder eines ersten Weihnachtsbaums zeigen, der uns bei einem herrlichen Adventsfrühstück mit seinen 4 Metern Höhe, tausend Lichtern und seinem funkelnden Schmuck bereits weit vor Weihnachten mit seinem Lichterglanz in seinen Bann gezogen hat...


Ist das nicht ein Traum? Dieser Baum hat wirklich alle Blicke auf sich gezogen und unser Adventsfrühstück in eine herrliche Atmosphäre getaucht...

Um euch aber nun all die schönen Aufmerksamkeiten zu zeigen, die mir mein Nikolauswichtel von Nicole's Nikolauswichtel-Aktion und die ersten Adventskalendergesellen geschickt haben, musste ich mich erstmal von dem Lichtertraum losreißen... Von der lieben Fanny durfte ich heute mein Nikolauswichtelpaket auspacken und da waren so viele fanny-typische Dinge drin versteckt, dass ich bestimmt eine halbe Stunde lang ausgewickelt und gestaunt hab. Auf dem Foto tummeln sich viele der schönen Dinge, die mir die liebe Fanny in ihr Wichtelpaket gesteckt hat... da gab es Wolle, Aufkleber, Stoff, Servietten, Kerzen, Bügelperlenkunstwerke, Pralinenbackformen, Schokolade, Anhänger, Badekugeln, eine singende Schachtel, ... es waren so viele Dinge in ihrem Paket, dass sie gar nicht alle aufs Foto passten. Liebe Fanny, hab vielen Dank für deine bunte Mischung und deine lieben Worte. Ich habe mich auch sehr gefreut, dass du mich bewichteln durftest und werde mal sehen, wann und wie ich die bunten Schätze zum Einsatz bringe. (Ich muss ja gestehen, zu meiner momentanen schlichten, dezenten, weißen Weihnachtsdeko bilden die bunten Schätze einen absoluten Kontrast... aber der nächste Frühling kommt ja sicher bald! :) 


Aus meinem "DIY Adventskalender" durfte ich auch schon einige Schätze herausfischen. Unter anderem einen Tannenbaum mit Teelicht, Schlüsselanhänger, einen sagenhaft schönen Faltanhänger... und heute waren da diese tollen Geschenkanhänger von Undine drin, die ich so wundervoll finde... Habt vielen herzlichen Dank all ihr kreativen, lieben Bastler! Ich finde eure Werke ganz wundervoll und freue mich auf die kommenden Tage.


Da an diesem schönen zweiten Advent allerdings nicht nur schöne Dinge auf mich warten, sondern auch noch ein ganzer Berg an Arbeit, verschone ich euch nun von weiteren "unprofessionellen" Bildern und unsortierten Gedanken... Aber einen schönen zweiten Adventssonntag und einen herrlichen Nikolaustag kann ich euch trotzdem noch wünschen. 

Macht es euch nett und - bitte, bitte - sorgt bei euch für Entschleunigung! Sobald hier der große Berg abgearbeitet ist, mach ich es mir auch nett... versprochen! :)



verlinkt mit